Selbstfürsorge nach narzisstischem Missbrauch: Entgiftung, Vitamin- und Mineralstoffausgleich

Körperliche Gesundheit nach narzisstischem Missbrauch – damit steht es meist nicht sehr gut. Betroffene fühlen sich schlapp und krank, haben keine Kraft mehr für Dinge außerhalb der täglichen Pflichten – und oft nicht mal mehr dafür in ausreichendem Maß. Ich habe dazu bereits Artikel geschrieben, in denen ich darauf hinwies, wie krank narzisstischer Missbrauch machen kann. Heute möchte ich mich mit dem Thema Entgiftung, sowie dem Vitamin- und Mineralstoffausgleich beschäftigen. Und nein, ich mache hier keine Produktwerbung, denn ich verkaufe nichts. Ich habe aber am eigenen Leib erfahren, wie wichtig Vitamine und Mineralstoffe sind, denn nach langem, psychischem Stress sind die Speicher leer. 

Der Ist-Zustand …

ist meist schlecht, wenn Betroffene sich aus missbräuchlichen Beziehungen freigestrampelt haben. Missbrauch kann krank machen. In der Regel haben Missbrauchsopfer über einen längeren Zeitraum sich selbst sehr vernachlässigt. Nicht auf die Ernährung geachtet. Oft das Essen einfach vergessen vor lauter Kummer. Oder zur Kummerbekämpfung lauter ungesundes Zeug zu sich genommen. Aber selbst wenn das nicht der Fall war, wenn du dich gut ernährt hast: Stress macht krank. Stress laugt aus. Ich spreche nicht von Arbeitsstress, sondern von dem Stress, der mit emotionalem Missbrauch, mit psychischer und physischer Gewalt und all den Ängsten und Problematiken einer Trennung einhergehen. Der Körper wird in ganz besonderem Maße beansprucht: Die Entgiftung über die Leber funktioniert bei großem Stress oft nicht mehr richtig. Der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen steigt an. Durch die ständige Produktion von Stresshormonen wie Cortisol und Adrenalin ist die Belastung der Organe ganz extrem. Wenn du all das hinter dir gelassen hast, ist es jetzt wirklich höchste Zeit, dich auf deine Heilung zu konzentrieren.

Entgiftung

Die Leber ist die Entgiftungszentrale des Körpers. Wenn sie nicht mehr richtig funktioniert, werden mit der Zeit immer weniger Giftstoffe abgebaut. Stress sorgt für eine erhöhte Produktion von Stresshormonen und das hat unter anderem direkte Auswirkungen auf die Leber. Kennst du das Sprichwort „Mir ist etwas auf die Leber geschlagen“? Stress sorgt dafür, dass der Blutzucker steigt und die Cholesterinwerte sich verschlechtern. Stress kann dafür sorgen, dass die Zellerneuerung in der Leber verlangsamt abläuft – und mit der Zeit immer langsamer wird. Schlechtes Cholesterin belastet die Leber noch zusätzlich, die Entgiftung verläuft immer schlechter. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass sich sogenannte Killerzellen bilden, die sich gegen die körpereigenen Leberzellen wenden. Wenn du ständig müde bist, Schwierigkeiten mit deiner Konzentration hast, eventuell unter Juckreiz leidest oder dein Hautbild im Allgemeinen sehr schlecht ist, kann das ein Hinweis darauf sein, dass deine Leber nicht mehr richtig entgiftet. Weitere Symptome können Gewichtsveränderungen sein, aber auch Appetitsverlust.

Der Leberfunktion kann man aber auf die Sprünge helfen – mit Mariendistel. Das ist ein natürliches Extrakt, mit dem man nichts falsch machen kann. Ich persönlich mache einmal im Jahr eine Kur zur Entgiftung mit hochdosierter Mariendistel.

Darmreinigung

Über Darmreinigung redet man nicht gerne, man denkt nicht einmal gerne darüber nach. Aber der Darm ist, so sagen die Chinesen, der Sitz der Gesundheit. Was sich dort an Schlacken ansammelt, kann unter Umständen mehrere Kilogramm betragen. Durch Ernährungsfehler, zu wenig Bewegung und natürlich, auch durch Stress, kann es zu Problemen im Magen-Darm-Trakt kommen. Verstopfung und Durchfall sind nur zwei mögliche von vielen Symptomen. Für mich persönlich haben sich Flohsamenschalen bewährt. Man darf nur nicht vergessen, ausreichend zu trinken! Flohsamenschalen quellen im Verdauungssystem auf und nehmen den ganzen Dreck mit nach draußen. Aber wenn man nicht genug trinkt, können sie zur Verstopfung führen. Flohsamenschalen haben auch noch ein paar weitere tolle Eigenschaften: Sie regulieren die Verdauung (sofern man ausreichend trinkt), senken den Cholesterinspiegel und regulieren den Blutzuckerspiegel. Viele Schulmediziner belächeln das Thema Darmreinigung, das sollte man ruhig auch erfahren bei dieser Gelegenheit. Und dennoch kann ich eine Kur mit Flohsamenschalen empfehlen. Wir sprechen hier über ein natürliches Produkt, das nicht schaden kann, sofern man genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Am Ende merkt jeder Mensch doch selbst, ob ihm etwas gut tut oder nicht, ob sich Symptome verziehen und der Allgemeinzustand sich verbessert oder nicht. Als selbst bestimmter Mensch mag ich gerne meine eigenen Erfahrungen machen – und die waren mit Flohsamenschalen sehr gut. Es gibt unterschiedliche Anbieter – zu kaufen sind sie im Reformhaus oder in gut sortierten Drogeriemärkten. Wichtig zu wissen: Es gibt im Handel Flohsamen, Flohsamenschalen und Pulver aus Flohsamenschalen. Ich persönlich habe die besten Erfahrungen mit Flohsamenschalen gemacht. 

Vitamin- und Mineralstoffausgleich

Nun einfach wahllos irgendwelche Vitamine oder Mineralstoffe in sich hinein zu stopfen, ist sinnloser Aktionismus, der auch nach hinten losgehen kann. Viele Vitamine und Mineralstoffe werden einfach ausgeschieden, wenn der Körper zu viel davon bekommt, das heißt, eine weitere Zufuhr wäre sinnlos. Andere Vitamine und Mineralstoffe können sich, werden sie überdosiert, auch negativ auswirken. Ich empfehle Rücksprache mit dem behandelnden Hausarzt und ein großes Blutbild, in dem hauptsächlich auch mal nach den einzelnen Vitaminen und Mineralstoffen geschaut wird: In einem solchen Blutbild ist erkennbar, woran es dem Körper mangelt und womit er ausreichend versorgt ist.

Viele Betroffene von narzisstischem Missbrauch, aber grundsätzlich Menschen, die über einen längeren Zeitraum viel psychischen Stress erdulden mussten, sind erstaunt, wenn durch ein Blutbild gravierende Mängel festgestellt werden. Den meisten geht es sehr schnell unendlich viel besser, wenn diese Mängel ausgeglichen werden. 

Bitte Rücksprache mit dem Arzt halten

Eine Leberkur mit Mariendistel oder eine Darmreinigung mit Hilfe von Flohsamenschalen – damit kannst du eigentlich nichts falsch machen. Um sicher zu gehen, solltest du aber ruhig noch einmal Rücksprache mit deinem Arzt halten. Gleiches gilt für Vitamine und Mineralstoffe – aber das habe ich im letzten Abschnitt erklärt und wird schon deshalb nötig, weil nur ein gründliches Blutbild Aufschluss über den Ist-Zustand geben kann.

Ich bin keine Ärztin, sondern empfehle die genannten Dinge aus eigener Erfahrung heraus. Mein Allgemeinzustand hat sich innerhalb weniger Wochen unendlich verbessert und ich sehe daher einen deutlichen Zusammenhang. Ich verkaufe nichts und gebe keine Produktempfehlungen. Ich möchte einfach nur alle Tipps bloggen, die ich Menschen zum Thema Selbstfürsorge geben kann – die beginnt nämlich damit, dass man achtsam mit seinem Körper umgeht.

Zu guter Letzt …

Wasser. Wasser. Wasser. Mindestens zwei Liter am Tag. Stell dir diese Menge am besten jeden Tag bereit, nimm ausreichend mit zur Arbeit und achte darauf, dass du diese Menge auch wirklich trinkst. Wasser ist der Quell des Lebens. Wusstest du, dass das Gehirn in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn ein Mensch unter Flüssigkeitsmangel leidet? Und das kann auch der Fall sein, wenn du keinen Durst verspürst! Konzentrationsprobleme, Sehstörungen, Kreislaufprobleme – das kann alles von Flüssigkeitsmangel kommen. Auch die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen, sowie die körpereigene Entgiftung kann negativ beeinflusst werden durch Flüssigkeitsmangel. Der kann sogar demenzartige Zustände auslösen. Also: Wasser. Wasser. Wasser. Jeden Tag!

Bild: Pixabay.com

Fotograf: congerdesign